Zurück zur Übersicht

Max-Planck-Innovation gewinnt IPTEC Preis für herausragende Leistungen im Technologietransfer

Die Max-Planck-Innovation GmbH, die Technologie-Transfer-Einrichtung der Max-Planck-Gesellschaft, wurde für ihren herausragenden Beitrag zur Entwicklung des Technologietransfers im öffentlichen Sektor geehrt. Der Preis wurde am 11. Juni im Rahmen der dritten IPTEC Konferenz (international Marketplace and Conference for Technology Transfer Professionals) in Frankfurt verliehen.

Wie auch in den Jahren zuvor, wurde der Preis in drei Kategorien vergeben: für den öffentlichen, den akademischen und den industriellen Sektor. Die Auswahl trifft das IPTEC Expertengremium, das sich aus Vertretern globaler Unternehmen, Universitäten und öffentlicher Institute zusammensetzt. Die Katholieke Universiteit Leuven und Procter & Gamble wurden in diesem Jahr für die Bereiche Universität bzw. Industrie geehrt. Vorherige Gewinner waren die NASA, European Space Agency, Tsinghua University, Stanford University, Thomson und IBM.

“Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die unser Engagement für einen professionellen Technologietransfer würdigt”, sagte Dr. Jörn Erselius, Geschäftsführer von Max-Planck-Innovation. “Mehr als 30 Jahre Technologietransfer für die Max-Planck-Gesellschaft zeigen deutlich, dass Grundlagenforschung bahnbrechende Erfindungen hervorbringt, die unser Leben verändern können.” Bekannte Beispiele erfolgreicher Technologietransferprojekte sind die FLASH Technologie, die die magnetische Kernspintomographie revolutioniert hat, das neue Krebsmedikament Sutent® und die RNA-Interferenz-Technologie, die zur Erforschung der Funktion von Genen eingesetzt wird, aber auch zu einer neuen Klasse von Medikamenten führen könnte. Insgesamt hat Max-Planck-Innovation bislang mehr als 2.800 Erfindungen betreut, mehr als 1.700 Lizenzvereinbarungen geschlossen und zahlreiche Ausgründungen begleitet.

“Aber wir haben auch gelernt, dass es eine Menge Geduld und Beharrlichkeit erfordert, um Erfindungen in ökonomisch und gesellschaftlich nützliche Produkte zu übertragen, ergänzt Erselius. “Deshalb bleibt es für uns eine besondere Herausforderung, gemeinsam mit Investoren, Industrievertretern und Technologietransfer-Experten neue Modelle zu entwickeln, die uns helfen die viel zitierte ’Innovationslücke’ zwischen früher Forschung und industrieller Anwendung zu schließen.” Aktuelle Beispiele für solch innovative Instrumente sind die beiden Tochtergesellschaften von Max-Planck-Innovation, das LDC (Lead Discovery Center) und das LSI (Life Science Inkubator). Mit dem LDC wurde ein neues Konzept realisiert, um viel versprechende Forschungsergebnisse in die Entwicklung neuer Medikamente zu überführen, während das LSI darauf abzielt, Ausgründungsprojekte professionell auf die Seed Finanzie rung vorzubereiten.

Die IPTEC Konferenz, die vom 11. - 12. Juni 2008 in Frankfurt stattfindet, bietet eine hervorragende Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen internationalen Technologieentwicklern, Technologietransfer-Experten und Lizenznehmern. Teilnehmer können sich über aktuelle Trends im Feld und zahlreiche neue, lizenzierbare Technologien informieren.

###

Über Max-Planck-Innovation

Max-Planck-Innovation berät und unterstützt Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft bei der Bewertung von Erfindungen und der Anmeldung von Patenten. Max-Planck-Innovation vermarktet Patente und Technologien an die Industrie und coacht Gründer beim Aufbau neuer Unternehmen, die auf Forschungsergebnissen der Max-Planck-Gesellschaft basieren. Pro Jahr evaluiert Max-Planck-Innovation durchschnittlich 150 Erfindungen, von denen etwa die Hälfte zu einer Patentanmeldung führt. Seit 2000, wurden rund 35 Ausgründungen betreut, über 700 Lizenzverträge abgeschlossen und daraus rund 130 Millionen Euro an Erlösen für die Erfinder, Institute und die Max-Planck-Gesellschaft erzielt. Mit dieser Bilanz zählt Max-Planck-Innovation weltweit zu den erfolgreichsten Technologietransfer-Einrichtungen.

Max-Planck-Innovation wurde 1970 als Garching Instrumente GmbH gegründet und operierte von 1993 bis 2006 unter dem Namen Garching Innovation.

Kontakt

Dr. Jörn Erselius, Geschäftsführer Tel: + 49 89 29 09 19-0, Email: erselius@max-planck-innovation.de

Newsletter
abonnieren / kündigen

Möchten Sie unsere Pressemeldungen und/oder Newsletter erhalten / abbestellen?

hier anmelden

Pressekontakt

Markus Berninger
Telefon: (089) 290919-30