Zurück zur Übersicht

Das weltweit erste RNAi-Medikament von Alnylam basiert auf Max-Planck-Technologie

Alnylam gibt allererste FDA-Zulassung eines RNAi-Therapeutikums – ONPATTRO™ (Patisiran) – zur Behandlung der Polyneuropathie bei hereditärer Transthyretin-vermittelter Amyloidose bei Erwachsenen bekannt Alnylam Pharmaceuticals, Inc., das führende Unternehmen im Bereich RNAi-Therapeutika, gab bekannt, das die US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA das RNA-Interferenz (RNAi)-Therapeutikum ONPATTRO™ (Patisiran), eine Lipidkomplexinjektion, als erstes Medikament seiner Art überhaupt zur Behandlung der Polyneuropathie bei hereditärer Transthyretin-vermittelter Amyloidose (hATTR) bei Erwachsenen zugelassen hat. Bei ONPATTRO handelt es sich um die erste und einzige von der FDA zugelassene Behandlung für diese Indikation. Die Therapie gründet unter anderem auf von der Max-Planck-Gesellschaft patentierten Forschungsergebnissen, die Alnylam von der Technologietransferorganisation Max-Planck-Innovation exklusiv in Lizenz zur Verfügung gestellt wurden. Neben einer Polyneuropathie kann hATTR-Amyloidose weitere erhebliche Beeinträchtigungen zur Folge haben, zum Beispiel eine Verschlechterung des Gehvermögens, die dazu führen kann, dass der Patient nicht mehr eigenständig laufen kann, eine Verminderung der Lebensqualität und eine Störung der Herzfunktion. In der größten kontrollierten Studie zu hATTR-Amyloidose zeigte sich, dass ONPATTRO eine Verbesserung der Polyneuropathie, mit signifikantem Nutzen in Bezug auf die neurologischen Aspekte der Erkrankung bei dem Großteil der Patienten, eine Verbesserung bei der Gesamtlebensqualität (gemäß einem Messverfahren), eine Verringerung autonomer Symptome und eine bessere Bewältigung von Alltagsaktivitäten bewirkt.

Bei der hereditären Transthyretin (TTR)-vermittelten Amyloidose (hATTR) handelt es sich um eine durch Mutationen im TTR-Gen hervorgerufene Erbkrankheit, die zu einer fortschreitenden Behinderung und häufig zum Tod führt. Das TTR-Protein wird hauptsächlich in der Leber produziert und ist normalerweise ein Vitamin A-Träger. Mutationen im TTR-Gen führen dazu, dass sich pathologisch veränderte Amyloidproteine ansammeln und Organe und Gewebe schädigen, beispielsweise das periphere Nervensystem und das Herz. Dies kann eine schwer behandelbare periphere sensible Neuropathie, eine autonome Neuropathie und/oder eine Kardiomyopathie zur Folge haben, die Krankheit kann sich aber auch anders manifestieren. Aufgrund ihrer signifikanten Morbidität und Mortalität besteht bei hATTR-Amyloidose nach wie vor dringender Behandlungsbedarf. Das mediane Überleben ab dem Zeitpunkt der Diagnose liegt bei 4,7 Jahren. Bislang standen hATTR-Amyloidose-Patienten in den USA keine von der FDA zugelassenen Behandlungsoptionen zur Verfügung.

RNAi (RNA-Interferenz) ist ein natürlicher zellulärer Prozess der Genabschaltung und stellt aktuell eine der vielversprechendsten und sich am raschesten weiterentwickelnden Forschungsgebiete in der Biologie und Medikamentenentwicklung dar. Für die Entdeckung dieses Prozesses, einem „wichtigen wissenschaftlichen Durchbruch, wie es ihn nur etwa alle zehn Jahre gibt”, wurde im Jahr 2006 der Medizinnobelpreis verliehen. Thomas Tuschl und seine Mitarbeiter vom Max-Planck-Institute für Biophysikalische Chemie in Göttingen konnten belegen, dass dieser Mechanismus auch bei Säugetieren und damit beim Menschen wirksam ist. Alnylam ist der exklusive Inhaber der Lizenz zur therapeutischen und diagnostischen Anwendung der bahnbrechenden Patente der Max-Planck-Gesellschaft, die einen zentralen Bestandteil des Technologieportfolios des Unternehmens in Bezug auf Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von RNAi-Therapeutika darstellen. Die sogenannte Small Interfering RNA (siRNA) – die RNAi vermittelnden Moleküle, die Teil der RNAi-Therapieplattform von Alnylam sind – setzt an einem früheren Punkt der Erkrankung an, als es die heutigen Medikamente tun, indem sie Boten-RNA (mRNA), die genetische Vorstufe, die krankheitsauslösende Proteine codiert, wirksam abschaltet und so die Herstellung dieser Proteine verhindert. Hierbei handelt es sich um einen revolutionären Ansatz bei der Entwicklung von Medikamenten zur Verbesserung der Behandlung von Patienten mit genetischen und anderen Erkrankungen.

„Alnylam wurde mit dem Ziel gegründet, das Potential von RNAi-Therapeutika zur Behandlung von Erkrankungen beim Menschen zu nutzen. Die jetzige Zulassung läutet die Ära einer völlig neuen Klasse von Arzneimitteln ein. Unserer Ansicht nach kommen wir auf diese Weise den Zielen von Alnylam für das Jahr 2020, nämlich ein vollintegriertes Multiprodukt-Unternehmen der Biopharmazeutik mit einer zukunftsfähigen Pipeline zu werden, immer näher“, meint John Maraganore, Ph.D., Chief Executive Officer bei Alnylam. „Wir glauben, dass uns die Tatsache, dass wir in den kommenden Jahren immer wieder neue Medikamente auf den Markt bringen können, die Möglichkeit bietet, das Leben von Menschen auf der ganzen Welt, die an schweren Krankheiten leiden, für die es bislang keine adäquaten Behandlungsmöglichkeiten gibt, durch neue Therapieoptionen wirkungsvoll zu verbessern.“

Die FDA-Zulassung von ONPATTRO basierte auf positiven Ergebnissen der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten, globalen Phase III-APOLLO-Studie, der größten jemals durchgeführten Studie mit an Polyneuropathie leidenden hATTR-Amyloidose-Patienten. Die Resultate der APOLLO-Studie wurden in der Ausgabe des The New England Journal of Medicine vom 5. Juli 2018 veröffentlicht. In dieser Studie wurden die Sicherheit und Wirksamkeit von ONPATTRO in einer vielschichtigen, globalen Population von hATTR-Amyloidose-Patienten in 19 Ländern, die insgesamt 39 TTR-Mutationen aufwiesen, beurteilt. „Die Zulassung von ONPATTRO durch die FDA stellt einen völlig neuen Ansatz für die Behandlung von Patienten mit Polyneuropathie bei hATTR-Amyloidose dar und könnte eine vielversprechende neue Ära der Patientenversorgung einleiten“, so John Berk, M.D., außerordentlicher Professor für Medizin an der Boston University School of Medicine und stellvertretender Direktor des dortigen Amyloidose-Zentrums. „Angesichts der hohen Aussagekraft der APOLLO-Daten, einschließlich der Daten, die zeigen, dass sich die Krankheitsprogression bei vielen Patienten aufhalten oder verbessern lässt, stellt ONPATTRO für Patienten mit dieser Erkrankung eine enorme Verheißung dar.“

„Es freut uns außerordentlich, dass es Alnylam als Ausgründung der Max-Planck-Gesellschaft gelungen ist, das allererste RNAi-basierte Arzneimittel auf den Markt zu bringen. Als erstes von der FDA zugelassenes Medikament gegen die schwere Krankheit hATTR-Amyloidose kann das neue Produkt von Alnylam, ONPATTRO, vielen Patienten in den USA und – nachdem das Unternehmen die Zulassung von Patisiran durch andere Zulassungsbehörden beantragt – hoffentlich bald in der ganzen Welt Linderung verschaffen. „Da Alnylam über eine solide therapeutische Pipeline mit verschiedenen RNAi-Kandidaten in weit fortgeschrittenen Stadien verfügt, freuen wir uns darauf, bald weitere Medikamente auf der Grundlage von RNAi auf dem Markt zu sehen“, meint Dr. Jörn Erselius, CEO bei Max Planck Innovation, der Technologietransferorganisation der Max-Planck-Gesellschaft.

Über Alnylam

Alnylam (Nasdaq: ALNY) ist führend, was die Umsetzung der RNA-Interferenz (RNAi) in eine neue Klasse innovativer Arzneimittel angeht, die das Potential haben, das Leben von Menschen mit seltenen genetischen, kardiometabolischen und infektiösen Lebererkrankungen zu verbessern. Auf der Basis der mit dem Nobelpreis ausgezeichneten wissenschaftlichen Entdeckung stellen die RNAi-Therapeutika einen wirksamen und klinisch bestätigten Behandlungsansatz bei einer Reihe schwerer und stark beeinträchtigender Krankheiten dar. Das im Jahr 2002 gegründete Unternehmen lässt die kühne Vision, wissenschaftliches Potential in reale Anwendungen umzusetzen, wahr werden und hat zu diesem Zweck eine solide Plattform entwickelt. Bei dem in den USA zur Behandlung der Polyneuropathie bei hereditärer Transthyretin-vermittelter (hATTR) Amyloidose bei Erwachsenen zur Verfügung stehenden ONPATTRO handelt es sich um das erste von der US-amerikanischen FDA zugelassene RNAi-Therapeutikum von Alnylam. Das Unternehmen verfügt über eine umfassende Prüfmedikament-Pipeline, zu der auch drei Produktkandidaten im späten Entwicklungsstadium gehören. Mit Blick auf die Zukunft setzt Alnylam daher seine „Alnylam 2020”-Strategie" zum Aufbau eines biopharmazeutischen kommerziellen Multiprodukt-Unternehmens mit einer nachhaltigen Pipeline RNAi-basierter Arzneimittel, die auf die Bedürfnisse von Patienten mit beschränkten oder unzureichenden Behandlungsoptionen zugeschnitten sind, fort. Das Unternehmen mit Sitz in Cambridge, MA, beschäftigt mehr als 800 Mitarbeiter weltweit. Für weitere Informationen zu unserer Belegschaft, den Forschungsprojekten und der Prüfprodukt-Pipeline besuchen Sie bitte unsere Website unter www.alnylam.com oder kontaktieren Sie uns auf Twitter unter @Alnylam oder auf LinkedIn.

Newsletter
abonnieren / kündigen

Möchten Sie unsere Pressemeldungen und/oder Newsletter erhalten / abbestellen?

hier anmelden

Pressekontakt

Markus Berninger
Telefon: (089) 290919-30